Paris, Tag 1: Ankunft

Paris, die Stadt der Liebe – schon lange wollte ich hierher und mich vom Charme der Stadt überzeugen. Heute sollte es also soweit sein, jedoch nicht ohne anfängliche Problemchen. Bei der Anreise zum Flughafen ist die ursprünglich geplante Route ausgefallen und wir mussten uns schnell um einen Ersatz kümmern – glücklicherweise schafften wir es aber pünktlich zum Flug. So nebenbei, der neue Flughafen ist wie ich finde sehr schick geworden. Gänzlich unspektakulär zeigte sich der Flug selbst, sowie die Ankunft bzw. Weiterfahrt nach Paris. Erstmal im Bahnhof »Gare du Nord« angekommen, waren wir etwas verwirrt über die Metro-Tickets. Für ein Wochenticket (das übrigens nur von Montag bis Sonntag gilt) braucht man ein Passfoto und es hat ewig gedauert, bis wir einen funktionierenden Fotoautomaten gefunden haben, um uns mit den 5€ schweren Ausdrucken schließlich eine Metro-Karte zu holen. Erster Eindruck: Alles sehr verwirrend und eher umständlich gestaltet. Doch auch diese Hürde bewältigten wir und kamen schließlich in unserem kleinen aber feinen Apartement im »Arrondissement de la Bourse« an, wo wir vom Gastgeber herzlich empfangen wurden. Dieser führte uns anschließend noch ein bisschen durch die Nachbarschaft – mit vielen Cafés, Modegeschäften, etc. Diese Gelegenheit wurde gleich genutzt, um Lebensmittel einzukaufen, wo uns am meisten die teilweise hohen Preise überraschten (>3€ für 1 Liter Orangensaft, srsly?). Nach einem kleinen Snack machte ich noch einen Ausflug in die Orange Boutique, um mir einen Prepaid Data Plan für’s Smartphone zu besorgen – denn ohne Internet, ohne mich. 😉 Am Abend werden wir wohl noch ein wenig die Umgebung erkunden, aber ich weiß jetzt schon, dass es mir hier sehr gut gefallen wird – aber sehr selbst:

 

 

 
0
I like!

Kommentar verfassen